Inhalt Rechts

Rechte optische Spalte

Inhalt Mitte

Hauptinhalt

.

zurück

Pressemitteilung EAD vom 09. August 2012

Evangelische Akademien positionieren sich für die Zukunft

Positionspapier „Diskurskultur“ veröffentlicht:
„Drum prüfet alles, und das Gute behaltet“

Die Evangelischen Akademien in Deutschland haben ein 24seitiges Positionspapier „Diskurskultur“ veröffentlicht. Das Papier ist das Ergebnis eines längeren akademieinternen Diskussionsprozesses. Es soll als Grundlage dienen, um Ziele, Werkzeuge und Arbeitsprozesse an den einzelnen Akademien zukunftssicher auszurichten.

„Wir verstehen Protestantismus als gestaltende Kraft, die Verantwortung für gesellschaftliche Prozesse übernimmt. Das Evangelium befreit uns zur Gestaltung, aber nicht von ihr. Damit wir diese Aufgabe auch in Zukunft wahrnehmen können, ist es an der Zeit zu überlegen, wo wir uns an veränderte Rahmenbedingungen anpassen und wo wir gegen den Zeitgeist bewusst sperrig bleiben wollen“ kommentiert Dr. Klaus Holz, Generalsekretär der Evangelischen Akademien, das Vorhaben.

Als Herausforderungen werden im Positionspapier besonders hervorgehoben:

  • Die Veränderung der Zivilgesellschaft: „Das bisherige Arrangement staatlicher und gesellschaftlicher Gestaltung von Gesellschaft verliert seine Wirkungskraft“
  • Die veränderte Stellung von Kirche und Religion in gesellschaftlichen Prozessen: „Innerhalb der evangelischen Kirchen bestimmt Verunsicherung, wie mit einem vermuteten Bedeutungsverlust von Kirche umgegangen werden kann, Denken und Handeln“
  • Strukturwandel der Öffentlichkeit: „Berlusconi und Obama sind nur die zwei Seiten einer Medaille“
  • Veränderung von Zeitrhythmen - Beschleunigung: „In dieser Hinsicht sind die Evangelischen Akademien mittlerweile konservativ, suchen einen Diskurs- und Bildungsbegriff gegen den Trend der Zeit festzuhalten.“
  • Verändertes Bildungsverständnis: „Bildung verliert den Status eines Selbstzweckes und wird immer stärker an das Kriterium der professionellen und persönlichen Verwertbarkeit geknüpft.“
  • Warum sich Diskurskultur institutioneller Einbindung entziehen muss: „Problemlösungen statt Institutionensicherung stehen im Vordergrund“

Das Positionspapier können Sie hier herunterladen oder
auf der Startseite von www.evangelische-akademien.de oder
als Heft bei uns bestellen.

Kontakt
Hans Jörg Schütz
Bereichsleiter Öffentlichkeitsarbeit und Projektmanagement
Evangelische Akademien in Deutschland (EAD) e. V.
Auguststraße 80
10117 Berlin
Tel.: +49 (0)30 283 95 – 445
Fax: +49 (0)30 283 95-470
E-Mail: presse@evangelische-akademien.de

zurück



.