Inhalt Rechts

Rechte optische Spalte

Inhalt Mitte

Hauptinhalt

.

 

Sonntag, 27. Januar 2019

„Back to the Fatherland“ (Österreich, Italien, Deutschland, USA 2017)

Film zum Tag des Gedenkens der Opfer des Nationalsozialismus
Gäste: Regisseurin und Produzentin Kat Rohrer und Protagonist Dan Peled

Jan-27 Auschwitz
Cine k, Bahnhofstr. 11, Oldenburg
Beginn: 17.00 Uhr (geänderte Anfangszeit!)

„Back to the Fatherland" ist eine (Zeit-)Reise zwischen drei Generationen an drei Orte: Israel, Deutschland und Österreich. Die beiden Regisseurinnen, Kat Rohrer und Gil Levanon porträtieren die zwiespältigen Reaktionen im Umfeld der Enkel von Holocaust-Überlebenden, die nach Österreich und Deutschland auswandern. Ihr Film macht deutlich, in welch unterschiedlichen Formen der Holocaust heute noch präsent ist.

Und wirft Fragen auf: Wie gehen Holocaust-Überlebende damit um, wenn ihre Enkel nach Deutschland oder Österreich auswandern? Und gleichzeitig: Wie gehen die Enkel mit dem Erbe ihrer Großeltern um?

Jan-27 Dan Peled   Der Bildhauer Dan Peled wird von seiner Großmutter Lea gezeichnet

Die mit solchen Fragen einhergehenden Konflikte spiegeln sich auch in der Geschichte der beiden Regisseurinnen wider. Gil Levanon ist Israeli. Ihr Großvater Jochanan Tenzer, der 1937 aus Deutschland nach Palästina floh, kehrte nie mehr nach Deutschland zurück. Regisseurin Kat Rohrer stammt aus Österreich. Auf dem Dachboden ihres Elternhauses steht eine große Holzkiste mit der Naziuniform ihres Großvaters.

Jan-27 Gil Levanon und Kat Rohrer   Die Regisseurinnen Gil Levanon und Kat Rohrer

Die scheinbar so ferne Vergangenheit wird im Film ausgesprochen lebendig. Denn da ist auch noch der Stand-by-Modus, in dem jüdische Einwanderer hier - angesichts des Erstarkens der Rechten leben. „Die Dokumentation, ein vielstimmiges Mosaik, das zwischen drei Sprachen hin und her mäandert, ist eine versöhnliche Ermahnung" (epd), dass Willkommenskultur und die Erinnerungskultur unabdingbar zusammengehören.

Gäste:
- Kat Rohrer, Regisseurin und Produzentin
- Dan Peled, Bildhauer und einer der Protagonisten

Kosten: 8,- / Kinder, Schüler 4,5

Kooperation:
- Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit
- Cine k Oldenburg

Kontaktaufnahme



.