Inhalt Rechts

Rechte optische Spalte

Inhalt Mitte

Hauptinhalt

.

Achtung: Die Veranstaltung fällt leider aus!

Freitag, 4. November 2016

Lobpreis und Protest - Reformierende Liedtraditionen im deutsch-niederländischen Grenzgang

Symposium
Johannes a Lasco Bibliothek, Kirchstraße 22, Emden
Beginn: 9.30 Uhr
Ende: 16.00 Uhr

Flyer zur Veranstaltungsreihe „Lobpreis und Protest“ (pdf)

Die Psalmen sind mehr als eine Sammlung einzelner Gebete und Gedichte, vielmehr beschreibe das Buch einen Weg, erklärt Klara Butting in ihrem Vortrag und nimmt die Teilnehmenden in der Auseinandersetzung mit einigen ausgewählten Psalmen mit auf diesen Weg.

Nov-4 Sytze de VriesDas vielleicht wichtigste Kennzeichen von vielen neuen Liedern in den Niederlanden resultiere aus der Entdeckung, dass die Bibel selbst Poesie und Liturgie sei und deswegen zum Singen herausfordere, findet Referent Sytze de Vries. Schon im Gesangbuch der protestantischen Kirchen von 1973 wurden alle Genfer Psalmen wieder aufgenommen, allerdings von einer Gruppe bekannter Dichter neu und poetisch gereimt. Der wichtigste, Willem Barnard, hat – von dieser Arbeit inspiriert – weitere Kirchenlieder geschrieben, in denen er versucht, andere Teile der Bibel singen zu lassen. 2013 erschien ein neues Gesangbuch für die Protestantischen Kirchen der Niederlande. Darin enthalten sind, neben den Genfer Psalmen, auch neuere, ungereimte Psalmformen. In diesem neuesten Gesangbuch für die Protestantischen Kirchen der Niederlande (2013 erschienen) sind etwa hundert Lieder und Liturgische Texte von dem Dichter und Theologen Sytze de Vries aufgenommen. Oft ist auch die Notwendigkeit des Singens selbst darin Thema. Sein Vortrag wird durchzogen von ins Deutsche übersetzten Beispielen aus den beiden Gesangbüchern.

Die Veranstaltung ist Teil der Reihe „Lobpreis und Protest“.

Referent*innen:
- Prof Dr. Klara Butting, Leiterin des Zentrums für biblische Spiritualität und gesellschaftliche Verantwortung an der Woltersburger Mühle, Uelzen
- Sytze de Vries, Theologe, Dichter, Utrecht
- Beate Besser, Landeskirchenmusikdirektorin, Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg

Kooperationspartner:
- Johannes a Lasco Bibliothek, Emden
- Ev.-Luth Kirchengemeinde und Landrichterhaus Neustadtgödens
- Institut für Evangelische Theologie und Religionspädagogik, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Gefördert vom Projekt „Freiheitsraum Reformation" der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Kontaktaufnahme



.