Inhalt Rechts

Rechte optische Spalte

Inhalt Mitte

Hauptinhalt

.

 

Donnerstag, 29. September 2016

„Auch Heidegger müsste entmythologisiert werden"
Zum Verhältnis von Rudolf Bultmann und Martin Heidegger

Text-Collage
Karl Jaspers-Haus, Unter den Eichen 22, Oldenburg
Beginn: 19.30 Uhr

Flyer zur Veranstaltungsreihe (pdf)

Als Martin Heidegger im Herbst 1923 in Marburg seine Lehrtätigkeit aufnahm, kam es schon bald zum Austausch und zur intensiven Zusammenarbeit zwischen dem theologisch versierten Philosophen und dem aus bestimmten Gründen an der Philosophie stark interessierten Theologen Rudolf Bultmann. Von diesem Dialog profitierten seinerzeit auch die Schüler beider. Freilich zog Heidegger sich ab etwa 1928 aus dem Gespräch mit der Theologie zurück, während für Bultmann die Entfremdung von Heidegger durch dessen Freiburger Rektoratsrede 1933 besiegelt wurde. Die Veranstaltung vergegenwärtigt die Stationen der intensiven Zusammenarbeit und der Entfremdung zwischen beiden Denkern mitsamt den dafür maßgeblichen philosophischen und theologischen Hintergründen, ohne dabei die anhaltende gegenseitige Wertschätzung Bultmanns und Heideggers in ihren verschiedenen Facetten zu übergehen.

Vier große Protestanten, die Spuren über ihre Zeit hinaus hinterlassen haben, stammen aus der Region Oldenburg: Der Psychiater und Philosoph Karl Jaspers, der neutestamentliche Theologe Rudolf Bultmann, der Schriftsteller und Verleger Peter Suhrkamp und der Literaturwissenschaftler und Bibliothekar Paul Raabe. In der Vortragsreihe „Protestantische Profile" gehen die Referentinnen und Referenten der Frage nach, wie und inwiefern die protestantische Herkunft dieser vier zu einer wichtigen Bedingung ihrer beruflichen Wege und Wirkungen werden konnte. In Vorträgen und Textcollagen – unterstützt von Schauspielerinnen und Schauspielern des Staatstheaters – nähert sich die Reihe diesen großen Oldenburgern und ihrem Schaffen.

Die Reihe „Protestantische Profile" ist ein Kooperationsprojekt der Akademie der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg, der Karl-Jaspers-Gesellschaft, der St. Lamberti-Kirche und der Landesbibliothek Oldenburg.

Sept-29 Prof. Konrad Hammann

Referent: Prof. Dr. theol. Konrad Hammann, Kirchenhistoriker, Universität Münster

Kosten: 7,- / erm. 5,-

Kooperationspartner:
- Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
- Karl Jaspers Gesellschaft
- St. Lamberti-Kirche Oldenburg
- Landesbibliothek Oldenburg

Kontaktaufnahme



.