Inhalt Rechts

Rechte optische Spalte

Inhalt Mitte

Hauptinhalt

.

Die Frau lebt nicht vom Brot allein

Veranstaltungsplakat (pdf)

Gioconda Belli präsentiert in dieser konzertanten Lesung Gedichte aus ihrem neusten Buch „Davor, die Jugend“, aber auch Sternstunden aus dem literarischen und poetischen Werk früherer Jahre.

Sie ist hierzulande eine der meistgelesenen Autorinnen Lateinamerikas. Aufgewachsen in Nicaragua, Studium in Spanien und den USA. Bereits in frühen Jahren schloss sie sich der sandinistischen Befreiungsbewegung in Nicaragua an. Mit ihren Romanen „Bewohnte Frau“, „Tochter des Vulkans“, „Republik der Frauen“ und ihrer Autobiografie „Die Verteidigung des Glücks“ erlangte sie große Popularität - berühmt ist sie aber auch für ihre Gedichte. Keine andere Frau in Zentralamerika äußert sich heute so selbstbewusst und mit solch sprachlicher Kraft zu ihren Wünschen und Phantasien.

Gioconda Bellis Lyrik von den 70er Jahren bis heute ist Ausdruck von poetischer Kraft und Sinnlichkeit, intellektueller Erkenntnis und dem Willen, das eigene Leben und den Lauf der Welt zu gestalten. Ihre Gedichte zeugen von einem bewegten und leidenschaftlichen Leben. Die erotischen Gedichte der jungen Gioconda lösten im katholisch-strengen Nicaragua einen Skandal aus, ihre politischen Texte gegen die Somoza-Diktatur zwangen sie ins Exil.

In ihrem neuen Gedichtband „Davor, die Jugend“ schreibt sie über den Verlust der Jugend, über Abschiede und ihre wachsende Ahnung, dass Endlichkeit nicht nur ein vages Konzept ist, sondern immer allgegenwärtiger wird. Sie schreibt auf eine solch lebendige und selbstironische Weise vom Älterwerden, dass die weibliche Lust am Leben durch jede Zeile spricht.

Die Übersetzung ins Deutsche wird vorgetragen von dem bekannten Übersetzer Lutz Kliche.
Das Grupo Sal begleitet die Lesung mit ihrer unnachahmlichen Musik. Schon mehrmals hat die Gruppe in Oldenburg begeistert (z.B., „Ein Konzert für Amazonien“ in der Kulturetage). Für diese intimere Veranstaltung tritt die Grupo Sal dieses Mal als Duo auf. Fernando Dias Costa und Anibal Civilotti erzeugen mit ihrer Musik eine dichte und mitreißende Atmosphäre, die ein Wechselspiel mit den politischen und sinnlichen Gedichten bewirkt.

Zeit: Dienstag, 03. Juni 2014, 19.30 Uhr
Ort: Großer Saal im Kulturzentrum PFL, Peterstraße 3, Oldenburg

Karten: 12 Euro / erm. 8 Euro
Vorverkauf: Ev. Akademie Oldenburg, Forum St. Peter

Leitung: Uwe Fischer, Ev. Akademie Oldenburg

Kooperation: Frauenbüro der Stadt Oldenburg, Forum St. Peter, Nicaragua-Verein Oldenburg, Ökumenisches Zentrum Oldenburg, TERRE DES FEMMES Oldenburg, ver.di OV-Oldenburg, ver.di Ortsfrauenrat Oldenburg/Umland, DGB SV-Oldenburg und GEW Kreisverband Oldenburg 

Kontaktaufnahme



.