Inhalt Rechts

Rechte optische Spalte

Inhalt Mitte

Hauptinhalt

.

5. Oldenburger Jugendtheatertage

Jugendtheatergruppen aus Oldenburg und der Region präsentieren sich. Mehr als 250 Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden erwartet. Unter professionellen Bedingungen zeigen die Jugendlichen, was sie in Theater AGs, Darstellendes Spiel-Kursen oder freien Theaterprojekten erarbeitet haben: 100% Theater, Leidenschaft, Ausdruck und im Rahmenprogramm Publikumsgespräche, Workshops und SpielleiterInnen-Foren.

Die Jugendtheatertage sind ein gelungenes Beispiel für die Kooperation zwischen schulischer Bildungsarbeit und außerschulischen Anbietern kultureller Bildung.

Im Internet gibt es zwei Trailer, und zwar bei vimeo und bei youtube

Zeit: Samstag, 15. Juni 2013 (18.30 Uhr Eröffnung, 19.00 Uhr Premiere) - Freitag, 21. Juni 2013
Ort: Oldenburg, Exerzierhalle, Pferdemarkt und Kulturetage, Bahnhofstr. 11

"Verehrtes Publikum

wie wäre ein „Alles auf Anfang“? In Krisenzeiten kommen Gesell- und Gemeinschaften an ihre Grenzen. Sich neu zu erfinden und zu verändern, ist da eine logische Folge. Aber wie fängt man neu oder von vorne an, in einer Wohlstandsgesellschaft, in der es doch allen gut geht? „Wir sind doch alle Egomanen, die sich selbst verarschen, alles wissen und doch nichts gegen Probleme und Ungerechtigkeiten tun. Was soll ein Einzelner in dieser Welt ausrichten können?“, denkt ein Jugendlicher des Theaterclubs. Die meisten von uns wollen das größte Stück vom Kuchen, aber bitte mit möglichst geringem Aufwand. Ist der Wunsch nach Veränderung also wirklich groß genug? Können und wollen wir uns verändern? Oder soll alles so bleiben, wie es ist? Und wann verändert man sich überhaupt? Bloß in einer Krisensituation oder löst anders herum der Wunsch nach Veränderung gerade erst die Krise aus? Gibt es Hoffnung für eine bessere Welt?

Das diesjährige Motto „Alles auf Anfang“ durchdringt viele aktuellen Arbeiten der schulischen und außerschulischen Theatergruppen auf unterschiedlichste Weise. Das Jugendtheater Rollentausch beginnt ihre Geschichte „go future II“ nach einer Katastrophe zu erzählen: Am Punkt Null treffen sich Überlebende in einer Raumkapsel und werden mit den elementarsten Fragen des Lebens konfrontiert. Was ist, wenn die Vorräte knapp werden und Durst und Hunger sich breitmachen? Die Theater-AG des Gymnasium Ulricianum Aurich lässt in ihrem Stück „Ein Sommernachtstraum“ - zwanglos nach Shakespeare vier unglücklich Verliebte in einer Sommernacht aus ihrer geordneten Welt fliehen und fragt sich dabei, was wäre, wenn man sein Erinnerungsvermögen verlieren würde und die Welt mit ganz anderen Augen sähe und alle alten Koordinaten des Lebens außer Kraft gesetzt wären? Die Theater-AG der Peter-Ustinov-Schule mit der „Tochter des Ganovenkönigs“ hingegen malt sich aus, wenn in einer anderen Welt alles aus Gold wäre, sogar das Herz? Und das Russische Theater M.A.R.S startet sogar ein Experiment: Können Füchse und Hühner Freunde sein? Wäre das der richtige Schritt für einen Neustart, eine bessere Welt?

Wie groß der Wunsch nach Veränderung ist, zeigen die diesjährigen Theaterstücke der Oldenburger Jugendtheatertage 2013. Wir freuen uns auf ein spannendes Festival und eine große Vielfalt an regionaler, lebendiger Theaterarbeit! Vorhang auf!"

(Hanna Puka)

Das Theaterpädagogische Netzwerk:

Hanna Puka, Nicole Dietz, Oldenburgisches Staatstheater; Pia Schillinger, Jörg Kowollik, Jugendkulturarbeit e.V.; Uwe Fischer, Ev. Akademie Oldenburg und Gina Schumm, Kulturetage

Kooperationspartner: Präventionsrat der Stadt Oldenburg, Kulturetage Oldenburg, Verein Jugendkulturarbeit, Akademie der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg
Gefördert mit Mitteln des Landes Niedersachsen und der Oldenburgischen Landschaft

Kontaktaufnahme



.