Inhalt Rechts

Rechte optische Spalte

Inhalt Mitte

Hauptinhalt

.

 

Freitag, 14. Juni 2019

Studientag

Innerhalb der Veranstaltungsreihe:
„Demokratie(n) am Abgrund - Debatten zu seiner Überwindung“

Titel Demokratie-Reihe 2019   Flyer zur Veranstaltungsreihe   (pdf)

Lambertus-Saal, St. Lamberti-Kirche, Markt 17, Oldenburg
Beginn: 11.00 Uhr
Ende: 18.00 Uhr

„Krisenanalyse und radikale Demokratietheorie“

Juni - 14 Martin NonhoffProf. Dr. Martin Nonhoff wird mit seinem Beitrag das Schweigen der politischen Theorie angesichts der Herausforderungen der liberalen Normen und Praktiken beleuchten. Seine These: liberales politisches Denken konzentriert sich zu sehr auf Fragen der politischen Ordnung und ist daher nicht geeignet, das Krisenhafte der Politik theoretisch zu erfassen.
Als neue Perspektive stellt er die radikale Demokratietheorie vor.
Was sind die Grundzüge dieser Theorie? Kann sie eine andere Perspektive eröffnen? Und ermöglicht sie einen besseren Zugang zur Analyse und Bewältigung gegenwärtiger Krisen der Demokratie(n)?

„The Missing Link in the Populist Nationalist Discourse of Non-Democracies - A New Typology and the Case of Turkey“

Juni - 14 Berna ÖneyDas Hauptinteresse der Politikwissenschaftlerin Dr. Berna Öney liegt in der Genese ethnisch und religiös beeinflusster Politiken in der Türkei und dem „Mittleren Osten".

Unter der Frage: Welche Art von Demokratie für wen? hat Öney zur Rolle des politischen Islam und zu den ideologischen Voraussetzungen von Konservativismus, Demokratisierung und Mehrheitsbildung in der Türkei geforscht. Dazu hat sie 295 Reden Erdogans von 2014 bis 2017 untersucht.

Mit ihrem Vortrag „The Missing Link in the Populist Nationalist Discourse of Non-Democracies - A New Typology and the Case of Turkey“ stellt sie ein Rahmenkonzept zur neuen Typologie des populistischen Nationalismus in Demokratien und anderen Herrschaftsformen vor.

Ihre These: Als Antwort auf Legitimationskrisen bedienen sich „Nicht-Demokratien" wie China, Russland oder die Türkei der gleichen Diskursstrategien. Sie nehmen dazu die imperialistische Vergangenheit wieder auf. Mit Blick auf die Türkei beleuchtet sie die imperialistisch-populistisch-nationalistische Strategie von Präsident Erdogan.

Referent*in:
- Prof. Dr. Martin Nonhoff, Arbeitsgruppe Politische Theorie, Universität Bremen
- Dr. Berna Öney, Center for Comparative Politics, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Kosten: 35,- / Studierende frei

Kooperation:
- Institut für Philosophie, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
- Edith-Russ-Haus für Medienkunst, Oldenburg
- Stadtmuseum, Oldenburg

Kontaktaufnahme



.