Inhalt Rechts

Rechte optische Spalte

Inhalt Mitte

Hauptinhalt

.

Dritter Sozialraum und neues Hilfesystem – Soziale Utopien auf kommunaler Ebene

Der Raum, in dem jeder Mensch leben und sterben kann, wo er hingehört, bezeichnet der seit Jahren als Institutionalisierungskritiker bekannte Psychologe Klaus Dörner als "dritten Sozialraum" neben dem privaten und öffentlichen. Und dieser wird angesichts der demografischen Entwicklung immer mehr an Bedeutung gewinnen. Die Bürger-Wiederbelebung des dritten Sozialraums lokalisiert Dörner jenseits der Familie in Nachbarschaft, Kommune und Kirchengemeinde, wo "Gottes- und Menschen-Dienst zusammengeführt" werden könnten.  Dörner weist somit den Weg vom für ihn unabänderlichen Heim-Auslaufmodell zum Modell der im bürgerschaftlichen, dritten Sozialraum angesiedelten, ausschließlich ambulanten Wohnpflegegruppen-Betreuung Pflegebedürftiger. Dass soziale Utopien die Wirklichkeit in vielen Kommunen schon verändert haben, zeigen zahlreiche Beispiele einfallsreicher Initiativen, die Dörner während seiner "Feldforschung" auf zahllosen Reisen entdeckt hat. Über seine Thesen und Ideen diskutieren mit ihm im Anschluss an den Vortrag Vertreterinnen und Vertreter aus Diakonie, Wohnungswirtschaft und Gewerkschaft. Der Referent Prof. Dr. Dr. Klaus Dörner hat als Arzt und Psychiater in Gütersloh maßgeblich die deutsche Reformpsychiatrie geprägt. Er lehrte Psychiatrie an der Universität Witten/ Herdecke und ist Autor zahlreicher Publikationen, darunter "Tödliches Mitleid" (1993), "Die Gesundheitsfalle" (2003) und zuletzt "Leben und Sterben, wo ich hingehöre" (2007). Klaus Dörner tritt seit langem für die Abschaffung von Heimen ein und propagiert die Betreuung in Haus- und Pflegegemeinschaften. Referent: Prof. Dr. Dr. Klaus Dörner, Hamburg Podium:

  • Heinz-Hermann Buse, Diakonisches Werk Oldenburg-Stadt (angefragt)
  • Irene Veenhuis, Diplomökonomin und Sozialwissenschaftlerin, DGB, Oldenburg (angefragt)
  • N.N., Bau- und Wohngesellschaft GSG Oldenburg (angefragt)

Zeit: Freitag, 23. April 2010, 16.00 - 20.00 Uhr
Ort: Oldenburg

Kosten: 15 Euro (inkl. Imbiss)
Anmeldeschluss: Donnerstag, 08. April 2010

Kontaktaufnahme



.