Inhalt Rechts

Rechte optische Spalte

Inhalt Mitte

Hauptinhalt

.

Arbeitsgesellschaft vor neuen Horizonten?

Ringvorlesung des Zentrums für interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Die Arbeitsgesellschaft von morgen nimmt heute schon Gestalt an: Globalisierungs- und Krisenfolgen, Veränderungen der Geschlechterverhältnisse auf dem Arbeitsmarkt, Familiengerechtigkeit, unsichere und schlecht entlohnte Erwerbsarbeit, Einsatz für menschenwürdige Arbeits- und Lebensbedingungen sind hier wichtige Stichworte. Diesen Wandel zu verstehen, Gestaltungsmöglichkeiten unterschiedlicher Akteure zu sichten und sich über normative Orientierungen zu verständigen, ist Anliegen der „politischen Ethik“.

Die Ringvorlesung Arbeitsgesellschaft vor neuen Horizonten widmet sich seit Oktober 2009 alle zwei Wochen unterschiedlichen Fragestellungen des Themenfeldes. Am 20. Januar und 03. Februar finden die beiden Abschlussvorlesungen statt.

Mittwoch, 20. Januar 2010

Produktive Arbeit - Dienst am Nächsten?

Die ethischen Grundlagen der Arbeitswertlehre von Adam Smith und Karl Marx für die Nationalökonomie

Unser wachstumsorientiertes Wirtschaftsmodell beruht auf Vorstellungen von Produktivität und Arbeit, die immer fragwürdiger werden. Rücksichtlos werden die ökologischen und sozialen Grundlagen zerstört, von denen es zehrt. Viele Beschäftigte müssen mit gesundheitsschädlichen Arbeitsanforderungen zu Recht kommen; der Sektor der Niedriglöhne wird ständig ausgeweitet. Soziale Dienstleistungen werden zu wenig gefördert und gesichert. Zeit nach den ethischen Grundlagen der modernen Wirtschaftslehren zu fragen!

Dipl. Ökonomin Frau Dr. Sylke Behrends wird sich den "Klassikern“ der modernen Nationalökonomie, Adam Smith und Karl Marx, zuwenden. Sie untersucht deren Arbeitswertlehre und ihre gesellschaftliche Verankerung.

Dabei werden gängige Klischees hinterfragt:

Adam Smith kann nicht einzig als der Erzvater des Egoismus verstanden werden, welche dann automatisch einen blühenden Kapitalismus garantiert. Sein Erbe und Kritiker Karl Marx könnte sich als Hüter eines heute vergessenen Gedankens erweisen: dass nämlich in der Weise, wie "die Wirtschaft“ organisiert wird, auch über ihre ethische Qualität entschieden wird.

Die Veranstaltung ist öffentlich und der Eintritt ist frei.

Zur Referentin:

Dr. Sylke Behrends, Institut für Ökonomische Bildung, C.v.O.Universität Oldenburg

Sie war von 1990-1997 wissenschaftliche Mitarbeiterin in Forschung, Lehre und Verwaltung am Lehrstuhl von Prof. Dr. Hans-Rudolf Peters, Universität Oldenburg, Institut für Volkswirtschaftslehre. 1997 promovierte sie zum Doktor der Wirtschaftswissenschaften (Dr. rer. pol.) und wurde Freiberufliche Dozentin im Fachbereich Wirtschaft (Betriebs und Volkswirtschaftslehre). Ihre Forschungsschwerpunkte bestehen u.a. in der Wirtschaftspolitik, neuer Politischer Ökonomie, Theorie und Praxis der Wirtschaftssysteme.

Mittwoch, 03. Februar 2010 Geschlechtergerechtigkeit politisch gestalten? Handlungsmöglichkeiten im Strukturwandel von Erwerbsarbeit und Sozialer Sicherung Referentin: Dr. Irene Dingeldey, Institut Arbeit und Wirtschaft, Universität Bremen

Ort: Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Campus Haarentor, Institut für Ev. Theologie, Seminarraum A 6, 1. Stock

Zeit: Mittwochs, 20.15 - 21.45 Uhr

Leitung: Prof. Dr. Sabine Plonz, Gastprofessur an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Münster

Eine Veranstaltungsreihe des Zentrums für interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Maria-Göppert-Mayer-Gastprofessur) in Kooperation mit der Ev. Akademie in Oldenburg

Kontaktaufnahme



.