Inhalt Rechts

Rechte optische Spalte

Inhalt Mitte

Hauptinhalt

.

17. Februar 2008

Die Erinnerung wach halten

Podiumsdiskussion im Rahmen der Anne Frank-Ausstellung

Die Anne Frank-Ausstellung regt dazu an, sich in verschiedener Weise mit der Bedeutung von Toleranz, Menschenrechten und Demokratie auseinander zu setzen. Sie erzählt die Lebensgeschichte von Anne Frank aus der Perspektive der Familie Frank und lässt weitere Zeitzeugen ihre bedrückenden Erfahrungen in der Zeit des Holocaust skizzieren.
In der Podiumsdiskussion "Die Erinnerung wach halten" wird es um die Kultur des Erinnerns gehen und um die Notwendigkeit, Erinnerungen auch für die nachfolgenden Generation zu bewahren; die Zeitzeugen des Holocaust und des Nazi-Terrors können in absehbarer Zeit kein Zeugnis mehr ablegen.


Für das Podium konnten wir gewinnen:

  • Sara-Ruth Schumann, Vorsitzendes der Jüdischen Gemeinde Oldenburg
  • Edda Minssen, Gedenkkreis Wehnen e.V.
  • Ali Zahedi, Werkstattfilm Oldenburg
  • Werner Vahlenkamp, Oldenburg

 

  • Ort: Ev. Gemeindehaus St. Johannes, Pasteurstr., Oldenburg
  • Zeit: Sonntag, 17. Februar 2008, 17.00 - 19.00 Uhr
  • Moderation: Dr. Britta Konz, Dozentin am Institut für Ev. Theologie und Religionspädagogik der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
  • Leitung: Thomas Adomeit

 

Die Anne Frank-Ausstellung wird vom 27. Januar - 24. Februar 2008 im Ev. Gemeindehaus St. Johannes in Oldenburg-Kreyenbrück zu sehen sein.
Alle Informationen dazu unter www.annefrank-oldenburg.de

In Kooperation mit Anne Frank-Zentrum Berlin, Collins-Stiftung Oldenburg, Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg, Ev.-luth. Kirchengemeinde Osternburg, Konrad-Adenauer-Stiftung, Staatstheater Oldenburg, Werkstattfilm Oldenburg e.V.

 



.