Inhalt Rechts

Rechte optische Spalte

Inhalt Mitte

Hauptinhalt

.

zurück

Kreiszeitung Wesermasch, Montag 24.08.2009

Junge pulsierende Körper im Rhythmus der Trommeln

Seefeld (td). Pulsierende Körper im Rhythmus der Trommeln. Mit nicht enden wollendem Applaus dankten die Besucher den jungen, sympathischen Südafrikanern für einen mitreißenden, noch lange in Erinnerung bleibenden Abend.

Golden Youth Club in Seefeld Der Golden Youth Club aus Südafrika machte Station im Gemeindehaus der Kirchengemeinde in Seefeld.

Nachdem am Vormittag ein Trommelworkshop für Grundschul- und Kindergartenkinder im Alter von drei bis elf Jahren mit der Gruppe stattgefunden hatte, an dem 120 Jungen und Mädchen teilnahmen, standen am Abend Tanz und Musik unter dem Titel "Rainbow Nation" auf dem Programm.

Auf Stühlen und Decken

Rund 50 Besucher hatten es sich auf Stühlen und Decken im Gemeindehaus gemütlich gemacht. "Uns erwarten heiße Rhythmen und Gesänge", so der Seefelder Pastor Walter Janssen in seiner Begrüßungsansprache. Und er empfahl: "Wenn es Sie von den Stühlen reißt, nur zu!"

Traditionelle Tänze und Musik von neun unterschiedlichen Völkern in Südafrika bestimmen die Produktion "Rainbow Nation". Die Völker leben in verschiedenen Provinzen des Landes, und die Inszenierung will Freude, Zusammengehörigkeit, Frieden und die Kraft der Veränderung zelebrieren. Auch wenn die Völker Südafrikas sich in vielen Bereichen sehr stark unterscheiden, sie fühlen sich einig als Afrikaner. Das Stück präsentiert Zulu-Tänze, Afro-Fusion-Dance, Gumboot-Dance, Kwaito-Dance, Seswati-Dance und einige andere mehr.

"Sanibonani", so begrüßte Uwe Fischer von der Akademie der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg, die seit mehreren Jahren Gruppen der so genannten Kinderkarawane einlädt, die Tanzgruppe. Das ist Zulu, was soviel heißt wie hallo oder herzlich willkommen. Was dann auf die Bühne gebracht wurde, ließ den Boden des Gemeindehauses erbeben.

Der feste, stampfende Rhythmus zweier Trommeln, ein schriller Pfiff, 14 junge Frauen und Männer stürmten auf die Bühne und übernahmen eine solistische Gesangsphrase, um sie in einen Raum füllenden Chordialog anschwellen zu lassen, dessen Inhalt mit wildem, aber genau choreographiertem Tanz und ausdrucksstarker Mimik so deutlich wurde, dass keine Fragen offen blieb.

Unglaubliche Energie

Das Publikum war von der ersten Sekunde an völlig im Bann der unglaublichen Energie dieser Darbietung und wurde immer wieder von rasend schnellen Umzügen zu den Szenen- und Instrumentenwechseln überrascht.

Ohne auch nur eine Sekunde Pause verfolgten die Zuschauer Liebes-, Ritual-, Anrufungs- und Kriegstänze mit nahtlosen Übergängen und Gesang von solch grenzenloser Kraft, dass es ihm selbst schier den Atem verschlug.

Wunderschöne Menschen waren zu sehen, die ihrer Heimat alle Ehre machten und sich hinter keiner Broadwayformation verstecken mussten.

zurück



.