Inhalt Rechts

Rechte optische Spalte

Inhalt Mitte

Hauptinhalt

.

zurück

Jeverschen Wochenblatt vom 09.01.2009

Auch die Kirche ist ein "Gobal Player"

Drei Veranstaltungen zur "Globalisierung" / Exkursion zur Info-Box und zum Jade-Weser-Port
SANDE/WILHELMSHAVEN/WT - "Wir befinden uns mittendrin im Globalisierungsprozess", sagt der Sander Pastor Gerd Pöppelmeier, und auch die Kirche als eine Art "Global Player" wolle sich diesem Thema und den damit verbundenen Problemen stellen. In Sande macht sie das zusammen mit der Akademie der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg, und zwar gründlich mit drei Veranstaltungen.
"Globalisierung im Zeichen des Neoliberalismus" lautet der Titel des ersten Vortrags- und Diskussionsabends am Dienstag, dem 13. Januar, von 19.30 bis 21.30 im Ev. Gemeindehaus Sande. Es werden Antworten auf die Frage gesucht, ob der Neoliberalismus überhaupt noch ein Modell für globalen Wohlstand sein kann. Es werden Zusammenhänge zwischen Sozialabbau und Aktiengewinnen, Rohstoffversorgung und Militarisierung, Klimawandel und Konsum aufgezeigt.
"Ist dabei ökonomische und ökologische Gerechtigkeit möglich?", fragt der Referent des Abends, Pfarrer Ahlerich Ostendorf von der Projektstelle Globalisierung der Ev.-ref. Kirche Nordhorn. Die Leitung hat Thomas Adomeit von der Akademie Oldenburg.
"Globalisierung als Herausforderung für die Kirchen" lautet das Thema am Donnerstag, dem 22. Januar, ebenfalls von 19.30 bis 21.30 im Gemeindehaus. Die Wirtschaft sei für den Menschen da und nicht umgekehrt. Es wird ein Rahmen aufgezeigt, der den Akteuren Orientierung bietet und gegebenenfalls auch Grenzen aufzeigt. Die Kirchen armer Länder drängen die Kirchen reicher Länder seit vielen Jahren, die neoliberale Weltwirtschaftsordnung als Angriff auf die Inhalte des christlichen Glaubens zu brandmarken. Referent des Abends ist wiederum Pfarrer Ostendorf, er wird die unterschiedlichen Positionen erläutern. "Globalisierung als Herausforderung von Ort" lautet das Thema am Donnerstag, dem 19. März. Um 16.00 Uhr beginnt eine Exkursion zum Jade-Weser-Port und zur Info-Box, wo auch ein kleiner Imbiss vorgesehen ist. Kleidung aus Taiwan, Spielzeug aus China oder Bananen aus Südafrika sind alltäglich verfügbar. Was aber bedeutet Globalisierung für die Menschen, die im Einzugsbereich eines Betriebes mit weltweiten Verbindungen leben und arbeiten? Vor welchen besonderen Herausforderungen stehen die Menschen in Wilhelmshaven und Friesland?
Nach der Besichtigung der Großbaustelle werden Gespräche mit Vertretern der Realisierungsgesellschaft Jade-Weser-Port und Anliegern vor Ort geführt. Fortgesetzt wird die Veranstaltung im Anschluss an die Exkursion gegen 19.30 Uhr im Ev. Gemeindehaus Sande mit Diskussionen unter den Beteiligten. Dort wird auch der Hafenpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Olaf Lies, erwartet. Die Leitung hat Thomas Adomeit.
Für die Exkursionsveranstaltung am 19. März ist eine Anmeldung spätestens bis 10. März erforderliche, die Teilnahme kostet 12 Euro.
Die Diskussionsveranstaltungen im Januar werden jeweils ein paar Tage später mit demselben Thema und Referenten in Oldenburg wiederholt.

zurück



.