Inhalt Rechts

Rechte optische Spalte

Inhalt Mitte

Hauptinhalt

.

 

zurück

Evangelische Zeitung, Sonntag, 20.07.2014

Forum im Evangelischen Bildungshaus Rastede bietet Gelegenheit für Austausch

Spiel als schöpferisches Element

Von Kurt Dröge
Rastede- Das "Spiel im Leben" stand im Mittelpunkt eines großen spielpädagogischen Forums im Evangelischen Bildungshaus in Rastede. Es wurde erstmals veranstaltet. Mehr als 120 Teilnehmende und 50 aktiv und ehrenamtlich Mitwirkende widmeten sich einer Vielzahl von unterschiedlichen Spielformen, Theaterangeboten und Anwendungsmöglichkeiten - im Leben von Kindern und von Erwachsenen. Gleichzeitig fand ein Spielmarkt zum Kennenlernen und mit Spielstationen zum Ausprobieren statt.

So unterschiedlich die präsentierten Spielformen ausgerichtet waren, so einhellig stellte sich ihre Grundauffassung dar: Spielen als schöpferischer Prozess im Leben jedes Menschen. Ob Fadenspiel oder spielerische Biografiearbeit mit älteren Menschen, ob Improvisationstheater oder Seminarauflockerung: Gemeinsam war allen Ausrichtungen der Freiraum, der zur Entfaltung der eigenen Fähigkeiten beim Spiel und beim Spielen geöffnet wird.

Über die große Resonanz freute sich Heike Scharf für das Rasteder Bildungshaus, die gemeinsam mit Uwe Fischer von der Akademie der Kirche in Oldenburg den Tag durchführte. Wer außer Interesse auch genug Ausdauer mitbrachte, konnte sich nahezu ununterbrochen Anregungen aus der Praxis für die Praxis holen. Workshops und Seminare, Vorträge, Präsentationen und Aufführungen wurden zum Teil mehrfach wiederholt, um allen Teilnehmenden ein Mitmachen zu ermöglichen. Interessierte Gäste aus dem Oldenburger Land, aus Bremen, Berlin, Hamburg oder Hannover hatten den Weg zu diesem "Tag des Spiels" gefunden. Austauschen konnten sie sich mit Theaterspiel- und jugendlichen Wohngruppen, mit Interessenten etwa auch von Caritas oder Bahnhofsmission. Zusammenkamen, so vermerkte Uwe Fischer zufrieden, Menschen aus verschiedenen Tätigkeitsfeldern und gesellschaftlichen Kreisen, Lehrerinnen, Erzieherinnen, Angehörige heilpädagogischer Berufe und Vertreterinnen von Kirchengemeinden.

Beim Singen plattdeutscher Lieder, beim Märchenerzählen oder beim kreativen Tanz holten sich viele Teilnehmende weitere Anregungen. Auftritte der Maskengruppe MATA sowie musikalische Aufführungen lockerten in durchaus "zielführender" Weise das Programm auf. Spielmarkt und spielpädagogisches Forum sollen nach Möglichkeit, so Heike Scharf, in zwei Jahren wiederholt und vielleicht sogar zu einer dauerhaften Veranstaltung in Rastede werden.

12-Juli Spielmarkt - MATA
Die Oldenburger Maskengruppe MATA begeisterte mit ihrer Darbietung beim spielpädagogischen Forum im Evangelischen Bildungshaus Rastede. 
Foto: Kurt Dröge

zurück



.