Inhalt Rechts

Rechte optische Spalte

Inhalt Mitte

Hauptinhalt

.

zurück

Wiederholungsveranstaltung:

Dr. Eugen Drewermann: "Was würde Jesus dazu sagen? Betrachtungen zum Lukas-Evangelium"

Drewermann Mai 2010Sprach vor fast 800 Besuchern in der Lambertikirche: Der Theologe Eugen Drewermann.

Die erste Veranstaltung fand im Januar unter äußerst widrigen, witterungsbedingten Umständen erst mit großer Verspätung statt – und zu dem Zeitpunkt weilten nur noch 150 der ursprünglich knapp 700 Gäste in der Kirche. Aus diesem Grund folgte die Wiederholung – zum Glück, denn diesmal war der Zuspruch noch überwältigender: Fast 800 Menschen folgten gebannt und interessiert dem Vortrag und auch wer an beiden Terminen zugegen war erfuhr noch Neues zum Nachdenken, denn der sympathische Rezensent bezog sich diesmal mehr auf den zweiten Band seiner Betrachtungen über das Lukas-Evangelium.

Mit diesem Kommentar hat Eugen Drewermann die Reihe seiner großen Evangelienkommentare abgeschlossen. Er konzentriert seine Deutung darauf, wie der Evangelist Lukas, dessen Werk auch als Evangelium der Armen gilt, das Leben Jesu erzählt: wie sich Jesus zu Lebzeiten den Menschen genähert hat und wie – letztlich sein Begriff von "Menschenwürde" -  weiterhin lebendig sein kann. Und wie Lukas fragt sich auch Drewermann: Wie können Jesu Worte, gesprochen in einer fremden Kultur in einer vergangenen Zeit, unter unseren aktuellen Gegebenheiten Sinn und Orientierung stiftend interpretiert werden?

Er tut dies sehr facettenreich mit seiner sanften, und doch so eindringlichen Stimme, die jeden im Saal zu fesseln vermag. Diese Vortragsweise des äußerst bescheiden und authentisch auftretenden Drewermann bildet einen wohltuenden Kontrast zu der in unserer Mediengesellschaft oft dominierenden Effekthascherei und Wichtigtuerei.

Drewermann wurde 1940 als Sohn eines Bergmanns in Bergkamen geboren. Er studierte zwischen 1959 und 1965 Katholische Theologie in Paderborn, Philosophie in Münster und ließ sich ab 1968 in Göttingen als Psychoanalytiker ausbilden. Im Oktober 1991 wurde Drewermann, nachdem er zuvor in einem Spiegel-Interview die Jungfrauengeburt angezweifelt hatte, die kirchliche Lehrerlaubnis entzogen und im März 1992 wurde er auch vom Priesteramt suspendiert.

Herr Drewermann, wir freuen uns auf ein Wiedersehen!

Bernd Landwehr

zurück

 



.