Inhalt Rechts

Rechte optische Spalte

Inhalt Mitte

Hauptinhalt

.

zurück

Klimawandlerinnen – Frauen stärken. Klima wandeln!

Es ist so einfach etwas zum Klimaschutz beizutragen. Öfter mal Radfahren, den Stromanbieter wechseln, Fahrgemeinschaften gründen – nichts Kompliziertes, nichts Überforderndes, nichts das unser Leben ernsthaft einschränken würde. Und das Mindeste, was wir angesichts der klimatischen Veränderungen auf der ganzen Welt tun sollten. Denn während wir in Deutschland den Klimawandel bisher nur relativ schwach wahrnehmen, sehen Menschen in anderen Teilen der Welt ihre Lebensgrundlage bedroht. In Ländern wie Bolivien und Tansania erschweren die langanhaltende Dürre und gelegentliche Starkregenfälle die Landwirtschaft erheblich, so dass sie Armut immer weiter ansteigt. Die Menschen dort leiden am stärksten unter dem Klimawandel, und das, obwohl sie am wenigsten dafür verantwortlich sind. Denn die Hauptverantwortung liegt bei uns, den reichen Industrieländern, die durch ihre wirtschaftliche Entwicklung eine große Menge Kohlenstoffdioxid produzieren, welche wiederum die klimatischen Veränderungen auf der ganzen Welt verursacht.

 

Workshopteilnehmerinnen im Gespräch mit den ReferentinnenAugust Klimawandlerinnen 3

 

Die massive Lücke zwischen den Verursachern und Betroffenen des Klimawandels und die Verantwortung, die sich somit für Deutschland ergibt, hat den Verband Entwicklungspolitik Niedersachsen e.V. (VEN) dazu veranlasst, ein Projekt zu starten, das in Deutschland die dringende Notwendigkeit des Klimaschutzes vermitteln soll. Zusätzlich hat der Verband es sich zum Ziel erklärt, die besondere Betroffenheit von Frauen zu thematisieren und in den Mittelpunkt zu rücken. Umgesetzt wird das Projekt mithilfe von Frauen aus Bolivien und Tansania, die nach Deutschland reisen um über ihre Situation zu informieren und zu erzählen, welche Wege und Mittel sie gefunden haben, um mit dem Klimawandel umzugehen.

 

Grace Mketto und Sister Mwazu aus Tansania stellen ihre Projekte vor28 August Klimawandlerinnen 1

 

In Tansania dürfen Frauen traditionell kein Land besitzen. Doch Sister Martha Mwazu Waziri hatte keine Wahl, als sich diesen gesellschaftlichen Einschränkungen zu wiedersetzen. Denn nachdem sie aus ihrem Orden verwiesen worden war, hatte sie keine Perspektiven und musste handeln, um ihr Überleben zu sichern. Sie erwarb ein Stück Land, das als unbrauchbar galt. Die langanhaltende Dürre hatte die Erde aufgerissen und in den entstandenen Erosionsrinnen konnte sich bei starken Regenfällen Wasser sammeln, das die Landmassen fortspülte. In dieser Extremsituation entwickelte Sister Mwazu neue Ideen und innovative Techniken, mit denen sie das Land Stück für Stück zurückgewann. Heute besitzt sie mehrere Hektar Land und ein Haus, in dem sie mit Waisen und Jugendlichen aus schwierigen Familien zusammenwohnt, die ihr bei der Landwirtschaft helfen.

 

Sister Mwazu erklärt ihre innovativen LandwirtschaftstechnikenAugust Klimawandlerinnen 4

 

Ähnlich wie in Tansania hat der Klimawandel auch in Bolivien die Landwirtschaft erheblich erschwert. Die durch die Dürre ausgetrockneten Flussbetten können die starken Regenfälle nicht aufnehmen, es kommt zu Überschwemmungen, die die Ernte zerstören. Vicenta Chirilla Chiniche ist Präsidentin einer Frauenorganisation. Die Frauen ihres Dorfes versuchen mit gemeinsamer Stärke gegen die Folgen des Klimawandels zu kämpfen. Gemeinsam bauen sie Gemüse an, halten Kühe und Schafe und stellen aus der Schafswolle Kleidung her. Was nicht für den Eigengebrauch benötigt wird, kann auf Märkten verkauft werden. Außerdem produzieren die Frauen zusammen mit ihren Kindern Kunsthandwerk, mit dessen Erlös sie die Kinder zur Schule schicken können.

 

Andrea Guzmán, Bäuerin aus Bolivien präsentiert selbstgemachte SchafswolleAugust Klimawandlerinnen 2

 

Diese Frauen haben Wege gefunden, mit dem Klimawandel umzugehen. Trotzdem waren und sind sie wie so viele Menschen in Tansania und Bolivien mit den klimatischen Veränderungen überfordert und arbeiten nach wie vor hart für ihren Lebensunterhalt. Sie sind nach Deutschland gereist, um auf ihre Situation aufmerksam zu machen und ihre Geschichten zu erzählen – Geschichten, die die Menschen hier berühren und zum Nachdenken bringen über sich selbst und ihre eigenen Möglichkeiten, einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Und genau das macht diese Frauen zu Klimawandlerinnen.

 

Annabelle Knolle

zurück

 



.