Inhalt Rechts

Rechte optische Spalte

Inhalt Mitte

Hauptinhalt

.

 

zurück

„Ein super Wochenende mit vier Buchstaben: GOTT"

Intensive Auseinandersetzung mit vielfältigen Gottesbildern und Beziehungen zu Gott standen im Mittelpunkt des dritten Wochenendes des Fernkurses „Theologie geschlechterbewusst" in der Woltersburger Mühle.

Auf ein rundum gelungenes und nachhaltiges Treffen sehen die Frauen des Fernkurses „Theologie geschlechterbewusst" zurück. Am ersten Wochenende im Februar bewältigten sie gemeinsam mit den Kursleiterinnen Dr. Andrea Schrimm-Heins, Ulrike Kothe und Christine Oppermann ein intensives Arbeitspensum. Dabei ging es um die Auseinandersetzung und das Bearbeiten von Psalmen und anderen biblischen Texten, weiterhin um die Erarbeitung und Darstellung von eigenen Positionen und Überlegungen und vieles mehr.

Febr-05 Fem. Theologie Wochenende Teilnehmerinnenrunde   Die Teilnehmerinnen verfolgen jedes Wort von Klara Butting (vorne rechts sitzend am Tisch)

Es war die dritte von insgesamt sieben Veranstaltungen des Fernkurses, der mit einem Abschlusskolloquium im Mai 2017 endet. Veranstaltet wird der Kursus vom Forum „Frauen in Kirche und Gesellschaft" der Akademie der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg in Kooperation mit der Ev. Frauenarbeit in Bremen e.V. und dem Ev. Bildungswerk Bremen.

Dieses Treffen fand mit Übernachtungen in der Woltersburger Mühle in Uelzen, von Freitag, 5. Februar, bis Sonntag, 7. Februar, statt. Die Teilnehmerinnen empfanden besonders angenehm und gemeinschaftsfördernd, eine lange Zeit des Miteinanders zu erleben. Denn die anderen Treffen finden im Wechsel in Oldenburg und Bremen jeweils an zwei Tagen ohne gemeinsame Übernachtung statt.

Febr-05 Fem. Theologie Wochenende Klara Bueting   Klara Butting

Die Gastgeberin und gleichzeitig Referentin am Samstag war Prof. Dr. Klara Butting, sie beeindruckte die Frauen mit ihrer Bibel und gesellschaftlichem Engagement verbindender Theologie. Butting leitet als Pastorin der Hannoverschen Landeskirche das „Zentrum für biblische Spiritualität und gesellschaftliche Verantwortung" an der Woltersburger Mühle. Sie arbeitet auch als freischaffende Theologin und Autorin und ist als apl. Professorin fürs Altes Testament an der Universität Bochum tätig.

Febr-05 Fem. Theologie Wochenende Pausengespraeche   Andrea Schrimm-Heins, Christine Oppermann, Klara Butting und Ulrike Kothe im Gespräch (v. links)

Für sie hat die Feministische Theologie in den vergangenen Jahrzehnten „einen wichtigen Beitrag zur theologischen Diskussion in der Kirche geleistet", indem sie vieles kritisch hinterfragt und zum Umdenken anregt habe. Für sie gehöre Bibellektüre zum Alltag, erzählte Klara Butting. Dabei lese sie verschiedene Ausgaben der Bibel, zum Beispiel auch die „Bibel in gerechter Sprache". „Die Gegenüberstellung einzelner Passagen finde ich unglaublich spannend", erklärte sie. Als Ein-Frau-Betrieb verantworte sie das Programm in der Mühle und biete viele Kurse und Workshops an. „Die Bibel zu lesen und Worte für den eigenen Glauben zu finden ist wichtig", betonte sie. Alle drei Kursleiterinnen des Fernkurses sahen dieses Wochenende positiv. Sie hatten umfangreiche Aufgaben und Diskussionsrunden für die Frauengruppe vorbereitet. Dem von den Teilnehmerinnen gestalteten liturgischen Abschluss, folgte Lob für dieses verlängerte Wochenende: „Fantastisch, bewegend, sehr schön, rundum gelungen."

Der nächste Termin des Studienkurses ist ein Workshop zum Thema „Beziehungsweise: Freundschaft. Ein theologisches Beziehungsmodell", der auch für andere Interessierte offen ist. Er findet am Freitag, 15. April 2016, von 16 bis 20 Uhr im Gemeindehaus der Martin-Luther-Kirche, Eupener Str. 2 in Oldenburg statt. Anmeldungen nimmt die Akademie unter 0441 / 7701 431 bis zum 1. April entgegen.

Text und Fotos: Bärbel Romey

zurück



.