Inhalt Rechts

Rechte optische Spalte

Inhalt Mitte

Hauptinhalt

.

Afghanistan - Expertengespräche auf dem DEKT 2011

Mit Skateboards gegen den Krieg – Afghanistan und die Zukunft der Deutschen Außen- und Sicherheitspolitik

Wie kann und muss die Zukunft der Außen- und Sicherheitspolitik Deutschlands aussehen? Dieser Frage widmeten sich die Evangelischen Akademien in Deutschland auf dem vergangenen Kirchentag vom 2.-4.Juni. Eingeladen waren drei Fachleute aus Zivilgesellschaft, Kirche und Politik. Die Gespräche wurden aufgezeichnet und können als Videomitschnitt hier abgerufen werden.  --->

„Skateboard-Papst“ und Unternehmer Titus Dittman
Titus Dittman DEKT 2011Er zeigte, wie man die Forderung „Mehr Fantasie für den Frieden“ pragmatisch und effektiv umsetzen kann. „Mit dem Skateboard kann man auch ´ne coole Sau werden und ein harter Mann, da muss man nicht unbedingt ein Gewehr haben“. Mit einer Investition von 15.000 € hat der Unternehmer in Kabul eine Skateboardbahn gebaut und damit Jungen und Mädchen Selbstbewusstsein und eine Alternative zu Kriegspielen gegeben.

Der EKD-Friedensbeauftragte Renke Brahms
Renke Brahms DEKT 2011Er analysierte nach dem Afghanistan-Besuch der EKD die Situation: „Es gibt Hoffnung, aber die steht auf dünnem Eis“. Brahms bemängelte, dass es weder national noch international ein abgestimmtes Gesamtkonzept für eine politische Lösung gäbe. Unter anderem forderte er auf, über eine „internationale Polizei“ nachzudenken.

Gudrun Kopp, Staatssekretärin im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Gudrun Kopp DEKT 2011Sie möchte in Zukunft stärker mit NGOs zusammenarbeiten. „Wir werden in den Fokus der künftigen Arbeit den gesamten Bereich der Krisenprävention stellen.“ Dazu sei die Zusammenarbeit mit NGOs und die Nutzung derer Kompetenzen sehr willkommen.

 

Die 15 Evangelischen Akademien präsentierten sich auf dem vergangenen Kirchentag erstmalig mit einem Gemeinschaftsstand und Veranstaltungen im „EKD-Mediazelt“. Unter dem Projekttitel „Dem Frieden der Welt zu dienen…“ planen die Akademien ein Netzwerkprojekt zur Zukunft der Deutschen Außen- und Sicherheitspolitik.



.